Gaming Maus

Gaming Maus

Die Gaming Maus ist dahingehend optimiert, möglichst schnell und Präzise das Gameplay bedienen zu können. Ein gute Reaktionszeit der Datenübertragun

g (Polling Rate), Ergonomie, wie auch die Empfindlichkeit (DPI) spielen eine große Rolle. Neben diesen Eigenschaften, gibt es noch weitere nützliche Funktionen, Eigenschaften und (Marketing)-Begriffe rund um die Gaming Maus, welche zu einem besseren Gameplay verhelfen sollen. In der Gaming Maus FAQ werden ich euch die wichtigsten Eigenschaften und Begriffe erklären. Damit könnt Ihr besser nachvollziehen worauf es beim Kauf von Zocker Zubehör ankommt.

Gaming Maus FAQ

Mehr oder weniger DPI?
DPI (dots per inch) beschreibt die Empfindlichkeit, mit welcher die Bewegungen der Maus von der Oberfläche aufgelöst werden. 1 DPI entspricht dabei 1 Punkt pro Zoll (25,4 mm). Eine hohe DPI Einstellung bedeutet, dass Ihr eine kürzere Strecke auf dem Bildschirm zurücklegen müsst. Also je mehr DPI, desto schneller aber auch empfindlicher sind Eure Mausbewegungen.

Viele Gaming Mäuse ermöglichen die Einstellung des DPI Werts über den Treiber oder Extratasten. Dies ist besonders dann sinnvoll, wenn eine Gaming Maus eine sehr hohe DPI Auflösung hat, man aber gerade nicht mit dem höchsten DPI Wert zocken möchte. Besonders Ego-Shooter sind mit einer höheren DPI Auflösung besser spielbar (z. B. Counter-Strike: Global Offensive) sowie auch Games mit großen Arenen (z. B. StarCraft und Dota 2).

Eine hoher DPI Wert bedeutet nicht, dass dies die beste Gaming Maus für Dich ist. Viele Hersteller werben mit über 10000 DPI. Für ein gutes Match reichen aber bereits 2000–4000 DPI aus. Werte die darüber hinaus gehen, klingen zwar gut, machen aber in der Praxis die Gaming Maus fast unbenutzbar. Also hohe DPI Werte, bringen euch im Game keinen Vorsprung. Des Weiteren wird der DPI Wert immer mehr für Marketingzwecke missbraucht.

Logitech_Optisch_Unterseite_Zoom

Nice to know...
  • Entsprechend den Anforderungen wählen. Um die 2000 DPI reichen meistens aus.
  • 10000 DPI und mehr, können zu Fehlern bei der Abtastung führen.
  • Der DPI Wert sollte Einstellbar sein, möglichst über eine Extrataste.
  • Mäuse mit geringere DPI Auflösung sind meisten etwas günstiger.
Was bedeutet Polling Rate?
Die Polling Rate (auch Abtastrate genannt) gib bei einer USB Maus an wie oft die Information an euren Computer gesendet werden sollen. So werden bei einer Polling Rate von 100 Hz die Bewegungsinformationen nur 100x pro Sekunde an den Computer gesendet. Je höher dieser Wert ist, desto schneller bekommt euer Computer die Mausbewegung mit. Gängig sind Abtastraten zwischen 500 und 1000 Hz für Gaming Mäuse. Von „Gaming Mäusen“ mit einer Polling Rate unter 500 Hz (größer 2 ms) solltet Ihr die Finger lassen. Früher hatte eine hohe Polling Rate auch eine höhere CPU Auslastung zur Folge, was bei der heutigen Prozessor-Leistung aber nicht weiter auffällt. Einige Hersteller bieten Abtastraten von 2000 Hz an. Dies ist allerdings Marketing, und bringt gegenüber 1000 Hz nicht wirklich mehr. Oder könnt Ihr feststellen ob die Übertragung der Bewegungsinformationen 0,5 ms schneller war?

USB-Signalrate
Reaktionszeit
Empfohlen
1000 Hz1 msJa
500 Hz2 msJa
250 Hz4 msNein
125 Hz8 msNein
100 Hz10 msNein
Nice to know...
  • Polling Rate wird auch Abtastrate oder USB-Abtastrate genannt.
  • Unterschied zwischen 500 Hz und 1000 Hz ist allerdings kaum spürbar.
  • Abtastraten über 1000 Hz werden gerne als Marketing Argument genutzt.
Kabel oder Funk Gaming Maus?

Oftmals ist die Reaktionszeit entscheidend, deswegen solltet Ihr eine Gaming Maus mit Kabel bevorzugen. Bei schlechten Wireless Gaming Mäusen kann die Datenübertragung geringfügig länger (<3 ms) andauern. Des Weiteren kann die Funkübertragung durch äußere Störquellen z. B. WLAN, Mikrowelle oder andere Bluetooth Geräte gestört werden. Ein weiterer Negativpunkt wäre, ein schwacher Akku. Dieser kann die Empfindlichkeit oder Signalübertragung weiter verzögern bzw. stören.

Eine Wireless Gaming Maus ist zudem durch den Akku etwas schwerer. Allerdings gibt es mittlerweile auch spezielle Funk Gaming Mäuse, um die genannten möglichen Nachteile weitestgehend zu beseitigen. Wenn Ihr jedoch auf Nummer sicher gehen wollt und keinen Akku laden möchtet, solltet Ihr zu einer Kabelgebunden Gaming Maus greifen. Im Blog findet Ihr eine weitere Auflistung mit den Vor- und Nachteilen zur Wireless Gaming Maus.

Tipps für Kabel gebundene Gaming Mäuse: Häufig besitzen guten Gaming Mäusen ein Kabel das mit zusätzlichem Kunststoff oder Textil ummantelt wurde, um leichter über Oberflächen zu gleiten. Wenn euch das Kabel trotzdem stört, könntet Ihr ein Maus Bungee (Kabelhalter) nutzen. Dies hält euer Maus-Kabel hoch, um so ein verheddern zu verhindern.

Funk oder Kabel?
  • Bei einer Gaming Maus mit Kabel seid Ihr auf der sicheren Seite
  • Funk verzögert die Datenübertragung geringfügig und ist ggf. störanfälliger
  • Akku erhöht das Gewicht
  • Akkulebensdauer hängt stark von Nutzungs- und Umgebungsbedingungen ab
Was ist Angle Snapping / Mauskorrektur?
Angle Snapping ist aktiv, wenn beim versuch eine gerade Linie zu ziehen eine Abweichung entsteht, also die Bewegung korrigiert wird. Bei einer schlechten Umsetzung kann es passieren, dass der Mauszeiger (oder euer Fadenkreuz) leicht ein paar Pixel überspringt oder nicht genau dort landet, wo es hin soll.
Meiner Meinung nach, hat dies nichts bei FPS Games verloren. Sinnvoll ist der Einsatz von Angle Snapping / Mauskorrektur allerdings bei Grafik- und Zeichenprogrammen wo es manchmal drauf ankommt eine gerade Linie zu ziehen. Sinnvoll wenn Ihr neben dem zocken am Computer zeichnet oder Grafiken bearbeitet.
Bei einigen Gaming Mäusen könnt Ihr die Mauskorrektur per Treiber deaktivieren. Dies solltet Ihr bei Games mit hoher Zielgenauigkeit (FPS) bevorzugen. Wenn der Gaming Maus Hersteller natürlich von vornherein ganz auf Angle Snapping verzichtet, ist dies noch besser.

Angle Snapping / Mauskorrektur bei einer Gaming Maus

Nice to know...
  • Sollte zum Zocken deaktiviert werden (ggf. im Treiber)
  • Hilft beim ziehen / zeichnen einer geraden Linie.
  • Angle Snapping wird auch Mauskorrektur genannt.
Optischer Sensor oder Laser Sensor?
Für das Tracking der Mausbewegungen auf einer Oberfläche wird ein Laser Sensor oder ein optischer Sensor verwendet. Optische Sensoren arbeiten mit einer LED (oder Infrarot-LED), während Laser Sensoren einen Oberflächenemitter (VCSEL) nutzen. Beide Verfahren haben ihre kleinen Vor- und Nachteile, aber beide arbeiten auch mit den Gesetzen der Optik und Licht.

So bieten optische Sensoren ein genaueres und fehlerfreies Tracking. Allerdings haben Laser Sensoren sehr viel höhere DPI Werte und deswegen eine kleinere Lift-off-Distanz sowie ein besseres Tracking auf glatten und spiegelnden Oberflächen. Angle Snapping (Mauskorrektur) kann übrigens bei beiden System zum Einsatz kommen. Was ist jetzt besser? Dies liegt an euch. Seid Ihr FPS-Zocker, dann kommen Ihr ggf. besser mit optischen Sensoren zurecht, MMO-Zocker evtl. besser mit Laser Sensoren. Auch ob Ihr höhere DPI Werte (<4000) bevorzugt, die Unterlage spiegelnd oder ein optimiertes Gaming Mauspad ist spielen eine wichtige Rolle bei der Entscheidung.

Nice to know...
  • Optische Sensoren haben eine höhere Lift-off-Distanze, dafür aber genaueres Tracking
  • Laser Sensoren können mehr DPI und sind besser auf spiegelnden Oberflächen
  • Entscheidung hängt stark vom Game Genre und eurer Unterlage ab
Extratasten
Gaming Mäuse mit bis zu 12 Tasten sind keine Seltenheit mehr. Dies Extratasten könnt Ihr häufig über den Treiber mit in-game Funktionen belegen. Genutzt werden diese für Marko Befehle oder zum schnellen ändern von Mauseinstellungen (z.B. DPI, Beleuchtung, etc.). Gerade RTS-Zocker können durch eine Vielzahl an vorbelegten Aktionen im Spiel, schneller zum Sieg gelangen.

Razer Naga 2014 Gaming Maus

Lift-off-Distance
Dieser Begriff beschreibt den maximalen Abstand den ein Laser oder optischen Sensors zur Unterlage (z. B. Mauspad) haben kann um noch zu funktionieren. Wenn dieser z. B. durch das hoch heben der Maus vergrößert wird, bekommt der Sensor keine gültigen Werte mehr. Dies könnt Ihr nutzen um die Gaming Maus auf eurer Unterlage schnell anders zu positionieren ohne den Curser groß zu bewegen. Zocker mit sehr niedrigen DPI Einstellungen z. B. kommen so schnell an die Grenze Ihres Mauspads und positionieren die Maus wieder neu. Ist in diesem Fall die Lift-off-Distance zu hoch, wird der Curser auf dem Bildschirm wild positioniert. Die Folge, Ihr müsste den Mauszeiger neu suchen was euch wertvolle Zeit kosten kann.

Nice to know...
  • Niedrige Werte sind besser und sehr wichtig für Low-Sense Zocker
  • Typische Werte für Lift-off-Distance bei Gaming Mäusen sind 1 mm bis 1,8 mm
  • Normale Mäuse haben meistens eine LoD über 2 mm
Gewichte
Durch ein einstellbares Gewicht eurer Gaming Maus, könnt Ihr diese noch besser an eure Bedürfnisse anpassen und das Handling verbessern. Allerdings wird den meisten von euch das normale Gewicht der Maus ausreichen. Wer trotzdem dies gerne anpassen möchte, sollte hierauf beim Kauf besonders achten, da nicht jede Gaming Maus so individualisierbar ist. Ein weiterer Punkt worauf Ihr achten solltet ist, das fie Gewichte wirklich fest sitzen. Denn auch wenn Ihr die Maus einmal etwas gröber behandelt, sollten diese an Ihrem Platz bleiben.
Mit welchen Gewichten Ihr am besten zocken könnt, müsst Ihr ggf. durch ausprobieren selber herausfinden.

Griffarten (Ergonomie)
Die Begriffe „Claw Grip“, „Fingertip Grip“ oder„Palm Grip“, beschreiben die unterschiedlichen Arten wie Ihr eure Gaming Maus anfasst. Es gibt Gaming Mäuse, welche sich besser mit dem Claw grip und andere besser mit dem Palm grip nutzen lassen. Achtet beim kauf eurer Gaming Maus vorher darauf welchen Griff-Stil Ihr bevorzugt. Hierdurch lassen sich Fehlkäufe und ggf. schlechtes Gamplay vermeiden.

Am besten wird der Unterschied zu den Griffarten auf dem folgenden Bild sichtbar:

Gaming Maus griffe, Claw grip, palm grip, fingertip grip

Nice to know...
  • Palm grip
    • Allrounder Griff und natürlichste Haltung des Handgelenks.
    • Pam Grip Gaming Mäuse sind meistens breiter und können genauer bedient werden
    • Weniger für schnelle und wendige Games geeignet.
    • Die ganze Handfläche liegt auf der Maus auf.
    • Die Finger berühren die Maustasten sehr weit vorne.
  • Claw grip
    • Häufiger bei RTS-Zockern im Einsatz
    • Schnellere aber noch genaue Bewegungen
    • Nur die Finger und der untere Teil der Handfläche berühren die Maus.
    • Die Maustasten werden mehr mittig betätigt.
  • Fingertip grip
    • Extremere Variante des Claw Grip und sehr anspruchsvoll
    • Sehr wendiger Griff-Stil, da die Bewegungen mehr den Fingergelenken kommen.
    • Nur die Fingerspitzen berühren die Maus. Die Handfläche „schwebt“ über der Maus.
    • Durch diesen Griff werden die Maustasten sehr weit hinten gedrückt.
Welches Gaming Mauspad?
Gaming Mauspads sollen u. a. den Reibungswiederstand und die Empfindlichkeit (DPI) eurer Gaming Maus verbessern. Jeder Gaming Maus Hersteller testet unter optimalen Umgebungsbedingungen. Darum sehen diese es nicht gerne wenn Ihr auf Glas- oder Holzplatten testen, anstelle eines Gaming Mauspads. Kunden die sich zu Problemen bzgl. des Reibungswiederstandes beschweren, wird meist vom Hersteller ein geeignetes Gaming Mauspad empfohlen. Wenn Ihr eure Maus daher optimal nutzen möchtet, solltet Ihr unbedingt zu einem entsprechenden Mauspad greifen.

Bei Gaming Mauspads wird zwischen low sense und hight sense Gaming Mauspads unterschieden. Die low sense-Gaming Mauspads sind wie der Name schon verrät für Gaming Mäuse bzw. Zocker mit geringen DPI Einstellungen. Daher entsprechend groß und mit einer rauen Oberfläche versehen. Dies soll die Genauigkeit und Kontrolle entsprechenden verbessern. Entsprechend bieten die hight sense-Gaming Mauspads bei hohen DPI Einstellungen kleinere Mauspads und eine glatte Oberfläche. Hight sense wird oft im Marketing mit dem Namenszusatz Speed beworben. Entsprechend wird low sense als Control Gaming Mauspad angepriesen.

Neben der Größe und Oberfläche ist dann noch das Design Geschmackssache.

Nice to know...
  • Das richtige Gaming Mauspads ist die optimale Unterlage
  • Low sense für geringe Empfindlichkeit = Großes Mauspad
  • High sense für hohe Empfindlichkeit = Kleines Mauspad

 

Ich hoffe, dass euch die hier zusammengestellten Informationen bei der Produktauswahl und dem späteren Kauf weiterhelfen können. Wenn Ihr technische Fragen zum Thema Gaming Maus oder Verbesserungen zu den Texten habt, dann hinterlasst mir doch ein Kommentar.